Beruflicher Verwender von Pflanzenschutzmitteln - Berufsanerkennungsverfahren

Allgemeine Information

Berufliche Verwender von Pflanzenschutzmitteln sind Personen, die im Zuge ihrer beruflichen Tätigkeit Pflanzenschutzmittel verwenden, insbesondere Anwender, Techniker, Arbeitgeber sowie Selbständige in der Landwirtschaft und anderen Sektoren. Dabei ist es unerheblich, ob diese Tätigkeit mit oder ohne Erwerbsabsicht durchgeführt wird.

Berufliche Verwender benötigen zur Verwendung von Pflanzenschutzmitteln einen Sachkundeausweis (Ausbildungsbescheinigung), der den Voraussetzungen des Art. 5 der Richtlinie 2009/128/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 über einen Aktionsrahmen der Gemeinschaft für die nachhaltige Verwendung von Pestiziden entspricht.

Verfahrensablauf:

Einbringen des Antrags inklusive der Unterlagen bei der zuständigen Stelle. Prüfung durch die NÖ Landes-Landwirtschaftskammer, ob und inwiefern die ausländische Qualifikation gleichwertig ist.
Bescheid, mit dem die Gleichwertigkeit festgestellt wird bzw. ev. nötige Anpassungslehrgänge bzw. Eignungsprüfungen vorgesehen sind.

Voraussetzungen

Um einen Sachkundeausweis zu erhalten, muss die jeweilige Person verlässlich sein und über fachliche Kenntnisse und Fertigkeiten im Sinne des Anhangs I der Richtlinie 2009/128/EG verfügen.

Als Nachweis der fachlichen Kenntnisse gelten:

  1. der erfolgreiche Abschluss einer landwirtschaftlichen Fachschule der Fachrichtungen Landwirtschaft oder Weinbau- und Kellerwirtschaft oder Gartenbau, einer Berufsausbildung im Ausbildungsgebiet Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Garten-, Feldgemüse-, Wein- oder Obstbau, einer einschlägigen gewerblichen Berufsausbildung, einer Höheren land- und forstwirtschaftlichen Lehranstalt, einer Höheren Lehranstalt für Umweltwirtschaft oder eines Universitätsstudiums, in welchem Pflanzenschutz als Lehrveranstaltung erfolgreich absolviert wurde, oder einer Ausbildung zum Greenkeeper nach Level 3 GTC Golf Course Supervisor oder
  2. eine Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme an einem von der NÖ Landes- Landwirtschaftskammer veranstalteten Ausbildungskurs oder
  3. eine Bestätigung über eine in einem anderen Bundesland absolvierte Ausbildung bzw. eine Ausbildungsbescheinigung eines anderen Bundeslandes nach den landesgesetzlichen Ausführungsbestimmungen zum Pflanzenschutzmittelgesetz 2011 oder
  4. eine Bestätigung über den Abschluss einer Ausbildung eines EU- oder EWR-Mitgliedstaates oder der Schweizerischen Eidgenossenschaft, die von der NÖ Landes-Landwirtschaftskammer gemäß § 9 NÖ PSMG anerkannt wurde, oder
  5. eine Bescheinigung eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union, EWR-Vertragsstaates oder der Schweizerischen Eidgenossenschaft gemäß Art. 5 der Richtlinie 2009/128/EG in beglaubigter Übersetzung, falls diese nicht in deutscher Sprache ausgeführt ist, oder
  6. die Gewerbeberechtigung für das Gewerbe der Schädlingsbekämpfung oder
  7. eine Bestätigung über einen erfolgten Kursbesuch bzw. eine Bescheinigung nach bundesrechtlichen Vorschriften.

Befähigungs- oder Ausbildungsnachweise eines EU- oder EWR-Mitgliedstaates oder der Schweizerischen Eidgenossenschaft können als mit diesen Voraussetzungen gleichwertig anerkannt werden.

Erforderliche Unterlagen:

Befähigungs- oder Ausbildungsnachweise eines EU- oder EWR-Mitgliedstaates oder der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

Kosten:

Bundesgebühren:
€ 14,30 (für Antrag), € 3,90 (je Beilagenbogen)
Landesverwaltungsabgabe:
€ 8,75 (für Anerkennung)

Fristen

Es sind keine besonderen Fristen zu beachten.

Zuständige Stelle

NÖ Landes-Landwirtschaftskammer
Wiener Straße 64
3100 St. Pölten
E-Mail: office@lk-noe.at

Zum Seitenanfang top